11tes TTN / LoRaWAN meeting: Be smart. Be city. Be Berlin. Also: Be a bee city :)

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 30-11-2019

**translate this article in all Google supported languages

update vom 03.12.2019: Hier der Bericht der TSB Berlin zum Treffen.

Es war das 11te Treffen der TTN Community Berlin, gleichzeitig im 11ten Monat des Jahres, in der närrischen Zeit. Ein Narrentreffen also? Mitnichten! Entgegen unseren Erwartungen für diese Jahreszeit konnten wir immerhin eine etwa 20 köpfige Gruppe Berliner LoRaWAN Enthusiasten begrüßen. Neben alt bekannten Gesichtern, waren auch einige "Neue" zu sehen. Spannende Referenten_innen mussten wir leider auf 2020 vertagen, z.B . Präsentation und Diskussion der Smart City Thesen der IHK Berlin. Das holen wir auf. Versprochen!

Nach Begrüßung und Kurz-Vorstellung (nicht Selbst-Darstellung) der Teilnehmenden, brachte uns Gerhard Peter in seinem "sehrKurzVortrag" ein komprimiertes update darüber, was sich zwischenzeitlich rund um TTN Berlin und ggf. darüber hinaus so getan hatte.

Anspruch auf Präsentationsoptimierung stand dieses Mal weniger im Vordergrund; vielmehr wollten wir hinreichend Raum für Plenumsdiskussionen schaffen und passten die Tagesordnung dieses Mal sehr flexibel und durchaus gelungen an. Christian von der Technologiestiftung Berlin (suche dort nach: Dr. Christian Hammel ) moderierte -wie stets- gekonnt und professionell durch den frühen Abend.

Dabei zeigte er uns ein Antennenmessgerät (in einer einfachen Variante) welches bei der TSB genutzt werden kann, wenn die Antenne nicht so will, wie man sich das vorstellt. China Modelle sind da bisweilen doch sehr eigenwillig. Mehr darüber findet man u.a. in dem netten TechBlog von Bjoern, auf den wir von Berlin aus gerne verlinken.

Den Vortragshöhepunkt des Abends stellte zweifellos der Vortrag von Robert Lenk

von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, einer Senatsgründung, dar. Er referierte über die Vor-und Geschichte von www.smart-city-berlin.de und wird TTN in seine Datenbank mit aufnehmen. Darüber freuten wir uns sehr, gleichwohl wichtige Fragen bezüglich der Schnittstellen eindeutig bereits vorab zu regeln bzw. zu positionieren wären. Diese wurden notiert und "mitgenommen".
Smart City Berlin könnte demnach künftig, als Konstrukt und seinem Gesamtentwurf entsprechend, als wertvolles Scharnier zwischen der Community und dem Öffentlichen Sekor dienen. Vielen An-(und Ab-?) wesenden war dieses "Tool" noch gar nicht so präsent. Das war wohl eine der wichtigeren Erkenntnisse des Abends.

In der vorgestellten und geleisteten strukturellen Vorarbeit verortete Robert die von TTN Berlin vor mehr als 1 1/2 Jahren auf dem Maker Faire 2018 vorgestellte Idee einer "Rettung der Rettungsringe" im Gesamtkonzept nunmehr im Sektor: Öffentliche Sicherheit.

Verbindungen zum InnoHub der Feuerwehr Berlin, das gibt es auch, denn Deutschland "hubbt" ja allenthalben, könnten folgen. Aus Basel und auch aus London werden bereits ähnliche Ideen berichtet. Zwei Fachleute für mini Hardware haben wir in unserer Community bereits, zumindest ab Mai 2020.

Nicht minder wichtig ist die, wie zu erwarten, doch eher mühsame Arbeit im politischen Raum. Hier benötigt es hartnäckige Dickbrettbohrer mit Sach- und Fachkenntnis. Doch: die haben wir! Berlin ist Hauptstadt - "Ihr Städte des Landes, schaut auf diese IoT Stadt..."- und da blicken viele aus allen Teilen des Landes nach hierher und erwarten eine wichtige Rollenbildung für den Mainstream. Desto erfreulicher ist es, dass, angeregt durch ein Mitglied von TTN Berlin, sich diese Prozesse zwischenzeitlich sehr erfreulich - und das in strukturierter Form- weiter entwickelt haben. Herzlichen Dank für die fachbezogene Alliance zwischen 2 Parteien, zum Wohl des Bezirks und der Capitale. Demnach findet -im Hintergund- eine fortlaufende Schulung der Verantwortungsträger, aktuell für den Bezirk Pankow, statt. Nach Art... "Ist das der TTN IoT Sonderzug nach Pankow?"

Auch die Berliner Bienenfreunde sind, nach wie vor, angetan von TTN und seinen Möglichkeiten, wie eine Kurzintervention klar aufzeigte.

[PS.: Gruss an Gretl! Auch wir sind für eine gute Umwelt. Wir müssen Freitags zwar nicht mehr zur Schule, lernen aber trotzdem gerne dazu... Allerdings sind wir eher als "hype resilient" einzunorden.]

Kurzfristig und spontan ergänzten wir die angekündigte Tagesordnung um den Beitrag des neuen Projektverantwortlichen für die LoRaBahnhofsuhr. Hier wurde uns -und das völlig schonungslos- und jenseits aller netten PR, aufgezeigt, wie komplex es ist, innerhalb eines Konzerns mit X-Hierarchiestufen eine bisher weitgehend ungetestete 'Cutting Edge Technology' breit und sicher in die Fläche auszurollen. Zahlreiche -technisch bedingte- zusätzliche Hürden sind zu überwinden. Wir meinen: "Die schaffen das". - Hoffentlich bleiben die Querschüsse aus der obersten Führungsebene aus, von Verantwortungsträgern, welche oftmals jeden Sach- und Fachverstand entbehren (Ausnahmen möglich) und Probleme daher eher "Betriebs/Volks - wirtschaftlich" als Macher und als Manager angehen. Was wollen sie auch anderes tun....? Dann wird das eben nix, meine Damen und Herren, mit der "leadership in innovation". Basta!

Fraunhofer FOKUS, an diesem Abend ebenfalls repräsentiert, machte uns auf folgende "valuable links" aufmerksam:

Anschliessend hatten wir hinreichend Raum für die geplante, lebhafte Plenumsdiskussion und so kam es denn auch. - Auch die ersten (digitalen, versteht sich) Obstbauern zur Ernte der "low hanging fruits" -mit schlitzförmigen Augenlidern über der, als Dollarzeichen ausgeformten, Iris- waren präsent und forderten vehement und schlicht von "den anderen" ... "mehr Gateways, auch ausserhalb des S-Bahn Rings." - Aha! Na prima! So funktioniert das richtig (Quelle: TSB):

Allerdings wurde diesen Geistern vom Plenum sehr schnell klar gemacht, dass TTN keine öffentlichen Auftragsaufgaben wahrnimmt und schon gar nicht auf Befehl reagiert bzw. reagieren kann und das bisherige TTN - Netz, in seiner aktuellen Ausbaustufe, ja auch nicht vom Himmel gefallen ist.

Wir werkeln weiterhin -und das konstant, wie stets- am Netzausbau.
Sogar ein neues, gespendetes, LoRaWAN - LorixOne Gateway fand physisch seinen Weg in die Versammlung - und später -hoffentlich- seinen Weg an einen, mittels EDV Tools geplanten und berechneten, "günstigen Aufstellungsort", um maximalen Impakt zu erzielen. Vielen Dank an den Verteter der BEUTH.
Um die Parität zu wahren: Auch die HTW war - und das professoral- vertreten! - Beide Hochschulen kümmern sich sehr intensiv um IoT - Wissensvermittlung, um Ihre Studierenden damit zukunftsfähig auszubilden.

Unicorn mindsets lassen sich nun mal nicht binnen einer Runde wegprogrammieren, schon gar nicht in Berlin. Das ist hinzunehmen, "Sie säen nicht , Sie ernten nur. Und unser himmlischer Vater ernähret sie doch".....

Wir denken, dass der Abend durchaus richtungsweisend gewesen ist, für alle, die ernsthaft an TTN mitarbeiten wollen. Weitere derart konzipierte meetings sind für 2020 geplant.

Zuletzt noch eine Mitteilung "in eigener Sache":

Auf dem letzten Treffen waren die Anwesenden einverstanden, aufgrund der angekündigten yahoo! Schwindsucht, die TTN Berlin Liste auf einen Server von Jörg zu portieren. Es handelt sich aktuell um ca. 39 Interessierte. - Wer damit nicht einverstanden sein sollte, der sende uns bitte eine kurze Nachricht an lorawan.berlin@gmail.com . Wir werden diese e-mail addy dann unverzüglich streichen. Jörg ist IT - Experte und IT Leiter für renommierte internationale Hotels. Bei ihm ist die Listenzukunft sicher in den allerbesten Händen. Herzlichen Dank dafür!!

update 01.12.2019:
Jörg hat Wort gehalten und einen neuen Verteiler für uns eingerichtet. Zum Eintrag in die neue MailingListe der TTN Community Berlin bitte hier lang:
https://lists.public-iot.de:8080/mailman/listinfo/berlin-ttn-community

Bildquellen: Wiese - privat ; SSB - smart-city-berlin.de - linkedin

Gerhard Peter
Initiator und Community Happyness Manager
TTN Community Berlin