Celebrating 3rd anniversary of TTN Community Berlin

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 20-07-2020

translate this article in all Google supported languages

https://www.berliner-woche.de/schoeneberg/

Anlässlich des 3ten Jahrestags unseres Bestehens erschien auf der Berliner Woche dieser Beitrag;

DIE TTN COMMUNITY BERLIN FEIERTE IHREN 3TEN GEBURTSTAG
Internet der Dinge in Berlin weiterhin voll auf Wachstumskurs

Die TTN Community Berlin konnte vor wenigen Tagen auf ihren dritten Geburtstag zurückblicken. Ein durchaus angenehmer Anlass für einen kurzen Aus-Rück- und Rundblick.

Trotz Corona - Alarm setzt sich das Wachstum der TheThingsNetwork Community Berlin weiterhin kontinuierlich fort, auch wenn wir den Geburtstag nicht während der -selten gewordenen- face-to-face meetings gebührend feiern konnten.

Dennoch überwiegen die Glückshormone, denn es ist ein echter Hype um uns entstanden. In diesen Tagen werden wir absehbar die 200-er Grenze knacken: das heisst bereits über 200 TTN - Gateways in und um Berlin leiten die dort empfangenen Daten kostenlos weiter und bilden so ein miteinander verbundenes Internet der Dinge. Smart City @ it's best!

Diese TTN gateways werden von unterschiedlichen Stakeholdern auf deren jeweils eigene Rechnung erworben und betrieben. Crowd funded nennt man das neuhochdeutsch. Damit unterhält sich das Netz selbst und findet so weite Anerkennung und Verbreitung.

Vor gut einem Jahr hat NOVA im Deutschlandfunk über uns berichtet. Und seither hat sich unser telemetrisches Funknetz immer dichter in der Hauptstadt verwoben und mehr als 1.500.000 Millionen Menschen können und könnten es bereits nutzen.

Auch die Berliner Wasserbetriebe haben das beispielsweise bereits frühzeitig erkannt und testen aktuell versuchsweise über das Berliner TTN Netz die Übertragung von Grundwasserpegeln im Berliner Stadtgebiet. Eine kostengünstige und Energie sparende Vorgehensweise.

In Corona Zeiten wäre es beispielsweise auch eine Option, das öffentliche Leben mit dem neuartigen PaxCounter, einem open source projekt, zu messen, natürlich nur die zugehörigen Personenbewegungen als Zählwerte auf einem Zeitstrahl, aufgereiht wie eine Perlenkette. Lockdown Effekte liesen sich auf diese einfache Weise an diversen Orten und in diversen Objekten objektivieren. Ja und natürlich auch stets unter strikter Beachtung der Europäischen Vorgaben des Datenschutzes - das versteht sich von selbst. Wir wollen "good citizens" sein und auch bleiben.

Wir sind gespannt, wie sich unsere Idee in Berlin weiter entwickeln wird. Das Interesse an uns nimmt jedenfalls merklich zu.

Und das ist auch gut so!

Bildquelle: Deutsche Wikipedia.de