Die TTN Community Berlin mischt ab sofort bei internationaler Grundlagenforschung zur IoT CyberSec mit

Gerhard Peter

Initiator

Posted on 23-10-2021

translate this article in all, Google supported languages

Schutz der Privatsphäre im IoT

Hi all,

die TTN Community Berlin freut sich sehr, als Associate Partner, bei einem hochkarätigen, internationalen (dt.-frz.) Verbundforschungsprojekt angefragt worden zu sein. Auf deutscher Seite steht das BMBF, auf französischer Seite die INSA, eine ebenfalls höchstkarätige, nationale Ausbildungs- und Forschungsinstitution, Pate. - Dieses Angebot haben wir, selbstredend, sehr gerne und dankend angenommen.

Hier das inhaltliche Kondensat des Vorhabens:
Die Forschenden im Vorhaben „Entwurf und Validierung von integrierter Privatsphäre im eingebetteten IoT (PIVOT)“ entwickeln Maßnahmen zum besseren Schutz der Privatsphäre bei der Datenübertragung von ressourcenschwachen IoT-Geräten. Zur Wahrung der Vertraulichkeit müssen neben den Übertragungskanälen auch die Inhalte der Daten selbst geschützt werden, sodass nur die Empfangsberechtigten Zugriff auf die Inhalte haben. Der zentrale Forschungsansatz besteht darin, Datenpaketen und IoT-Geräten einen Namen zuzuweisen. Dieser spezifische Namenscode, ähnlich den Domainnamen im Internet, dient als Zugriffsschnittstelle, die unabhängig vom Sendepunkt bleibt und somit den Datenursprung verbirgt. Durch die Kenntnis des Namens können die Empfangenden exklusiv auf den Inhalt des Datenpakets zugreifen. Bisher zugängliche Informationen wie individuelle Adressen der Teilnehmenden und andere Metadaten sind nicht mehr identifizierbar. Die Projektpartner aus Deutschland und Frankreich entwickeln interdisziplinär Verfahren zur Vergabe und Identifizierung solcher Namen, die auch von ressourcenschwachen IoT-Geräten durchgeführt werden können. Dabei werden diese Verfahren auch in übergeordnete digitale Kommunikationsstandards für den sicheren und vertrauenswürdigen Transfer von Daten eingepasst und in Open-Source-Lösungen integriert.

Kürzlich fand wieder mal eines der regelmässigen meetings statt.

Es handelt sich hierbei um einen sehr kleinen, elitären Kreis von wirklichen Akademikern mit exzellenter Experise im CyberSec, welche Grundlagenforschung betreiben. Das ist auch für uns und unsere Zukunft insofern wichtig, als sich unsere Gesellschaft immer mehr und in immer stärkerem Ausmaß auf das sichere Funktionieren von IoT-Technologien abstützen wird und auch muss.

Einen unmittelbaren Effekt auf TTN dürfen wir natürlich nicht erwarten. Dennoch: wir tragen damit einen kleinen Mosaikstein zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit einer Gesellschaft in dauerhafter Freiheit bei. Das klingt jetzt hochtrabend. Und das soll es auch.
Diese Einladung ehrt uns aus diesem Grund sehr.

Unser Part wird, so die Absicht, sein, Infrastruktur für "Feldforschungen" zur Verfügung zu stellen. Mal sehen, ob es aus diesem, auch finanziell, schwergewichtigen Projekt, einige neue TTN Gateways für Berlin, Hamburg und Lyon geben kann, sofern diese wieder verfügbar sind.
Der Helium Hype und die Chipkrise setzen hier doch derzeit arg zu.