Ganges, Elbe, Rhein und auch Spree? The Incredible Journey of 10 Electronic Plastic Bottles, set free in India

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happiness Manager

Posted on 07-12-2020

translate this article in all Google supported languages, so we are not responsible in any way for strange linguistic approaches

Erschienen am 12.02.2020 in "wired":
https://www.wired.com/story/the-incredible-journey-of-the-electronic-plastic-bottle/

kurzes summary:

Forscher haben mehrere Standard PET - Kunststoffflaschen bzw. Flaschen ähnliche Nachbauten, mit GPS basierter GSM - Sendeelektronik und Batterien ausgestattet und in Indien im Ganges bzw. Golf von Bengalen, freigesetzt. Der Weg des Plastikmülls konnte auf diese Weise gut getracked werden.

Einige Modelle sind -wie erwartet- untergegangen, eines wurde gar von Menschenhand geöffnet, die SIM Card entnommen und zum surfen mit Facebook genutzt. Die Telekom - Rechnung war denn auch entsprechend unerwartet "gesalzen". - Ähnliche Erfahrungen mussten Forscher übrigens auch schon beim Tracking von Wildvögeln erleben, da sich Zugvögel nicht an roaming Grenzen gehalten hatten.....
In diesem Artikel wird das Experiment, im Übrigen open source, sehr detailliert beschrieben.

Noch ist Vergleichbares in D via TheThingsNetwork.org nicht wirklich möglich, da es hierzulande an einer hinreichenden Anzahl von TTN Streckengateways mangelt. Aber man wird ja noch Visionen haben dürfen. Die Kosten für die Datenübertragungen jedoch, die dürften weitaus geringer ausfallen - sie sind in der Tat auf Modulebene NULL-, als diejenigen per SMS in Indien (auch wenn die Tarife dort sehr günstig sind).

Prinzipiell ist auch der neue MicroTracker aus der TTN Community Berlin (Modell mit grosser Antenne +8 dB) mit einem Solarmodul hierfür sehr geeignet.

Sollte sich rein zufällig ein Skipper, ein Rheinschiffer oder eine Spedition finden und bereit erklären, einen unserer neuen, hochenergieeffizienten MicroTracker Huckepack nehmen zu wollen, bitte in diesem Fall sich mit uns in Verbindung setzen. Ob Rhein, Elbe oder Spree wäre uns erst mal 'Jacke wie Hose'. Uns interessierte vor allem die Abdeckung. - Ins Wasser werfen, das geht in D sicher nicht ohne 10.000 Genehmigungen.... fangen wir erst mal gar nicht an.
Gleichwohl: Einige kleine, wasserdichte Tennisbälle, hermetisch gekapselt, in 3D Flexidruck, mit entsprechendem Auftrieb, innen mit einem ATTiny versehen, wäre sicher ein reizvolles, nicht mal teures, Gedankenexperiment. Positionsbestimmung dann durch Triangulation... falls 3 gateways in Funkreichweite - eher selten ausserhalb von Ballungszentren. - Kann man aber auch in einen See werfen und die Wassertemperatur messen.

Innerhalb Berlins, Freiburg. Frankfurt, Köln und den gesamten NL sollte connect bereits problemlos möglich sein und der crowd basierte Netzausbau setzt sich global unvermindert fort:

Mehr Infos über den neuen MicroTracker dort. Wir empfehlen übrigens die tollen Mikrotik LoRaWAN gateways.

Mehr Infos über dieses OpenSource Projekt:
https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0242459
https://www.movebank.org/cms/webapp?gwt_fragment=page=studies,path=study1271155477

Gerhard Peter
contact: lorawan.berlin@gmail.com

Thx to Miska 4 referencing to this interesting article!

Picture Source: University of Exeter