Andrew KEEN: "Germany is lost in digital space!" - Oh, really, sir?

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin

Posted on 21-09-2018

translation in all google supported languages

Gestern Abend im Basecamp Telefónica in Mitte. Wieder einmal "Sitzungswoche", das Bundesparlament um die Ecke war hier wohl Namens gebend. Und auch sonst sieht man hier illustre Leute, wie Bill Gates, ehemalige Amerikanische Aussenminister wie Kerry, u.a.m..

Bärbel, von BCW, Niederlassung Berlin hatte mich freundlicher Weise für den Abend eingeladen.

Andrew KEEN, einer der weltweit führenden, kritischen Stimmen der Globalen Vernetzung, gab sich die Ehre und war wirklich scharf darauf, dem Publikum sein neuestes Buch schmackhaft zu machen. Positiv hervorzuheben wäre bei ihm das beste OXFORD ENGLISH, des studierten Politologen und "entrepreneur", als aktueller Bewohner des Silicon Valley....

Nicht zuletzt musste auch Thomas Morus als Alternative zur Rettung der Menschheit antreten. Und der starb ja bekanntlich auf dem englischen Schaffott für seine Überzeugung und seinen nicht brechbaren Willen. Doch das wohl eher aus Gründen der Alliteration, denn er folgte dem Moore'schen Gesetz über die cyclische Verdoppelung der Rechenkapazitäten. Was der Thomas Morus wohl heute zum Internet sagen würde blieb dennoch im Verborgenen.

Die sich anschliessende Diskussion, in oftmals etwas holperigem English, teilweise sogar Denglish, vermochte, wie eigentlich zu erwarten, nicht in die Tiefe zu gehen. M E völlig zu Recht wurde dies von KEEN als ungenügend bewertet. - Aktuell wollen alle in Europa lediglich den Obergärtner spielen und die wild gewachsenen Buchsbäume in Form trimmen. - An die Muttererde, welche dieses Wachstum der big five ermöglicht hat, wollte keiner so recht ran oder es schien kein Problem zu sein. - Die Möglichkeit des Abgleitens in faschistoide Verhältnisse ist damit letztlich nicht gebannt.

Immerhin, einer seiner Lösungsansätze war die Dezentralisierung. Insofern folgen wir mit TTN ja dieser Empfehlung. Die ebenfalls oft erwähnte blockchain technologie macht zwar den "man in the middle" - auch den Staat übrigens- völlig überflüssig und führt zu noch mehr staatlicher Entgrenzung. Zu einer Lagestabilisierung tragen diese Entwicklungen jedoch sicher nicht bei. Die Unordnung in der Welt wird größer. Die Kakophonie -alle werden zumSender- ist oftmals bereits jetzt schon unerträglich. In diese Kerbe haut, im vollem Bewusstsein dieser Umgebungsvariablen, derzeit auch ein bekannter twitter-handle eines sog. Weltpolitikers. Leider trägt diesem Golfsportler stets jemand einen "football" hinterher. - Auch dieses Bild stimmt ja schon nicht.....

Ei n nachdenklich machender Abend.

PS: Ich habe mir das Buch samt Signatur des Autors, dann doch nicht gekauft....