"golden eggs" oder "Das Huhn, das goldene Eier legt" (i.e. Das "Henne-Ei-Problem")

Gerhard Peter

Initiator of "TTN Community Berlin"

Posted on 06-05-2017

Today this article is in german language (you may use google translator of course):

Ein, durchaus wichtiger, Teil der Diskussion beim ersten LoRaWAN meetup in Berlin ever, drehte sich um das "Henne Ei Problem". Ur-Ei oder Ur-Henne? Das war die gute Frage. Nächste Frage... hmmm.... eher nicht.

Wo das Ur-Ei wohl her kommen mag, aus welchem sich dann ein deutsches TTN - Netzwerk explosionsartig entwickeln wird? Vom Goldenen Huhn, möchte man meinen.
Vom Ur-Eierknall, vom lieben Gott, von einem start-up oder einer Heuschrecke? Wir wussten es auch nicht so recht.

Die versammelten Unternehmer/innen und LoRaWAN Koryphäen Berlins waren sich allerdings darin einig, dass Flächen deckender LoRaWAN 868 MHZ Empfang ein unverzichtbarer Bestandteil ist, um für die Zukunft gerüstet zu sein und, dass dieser Flächen deckende Empfang möglichst rasch, exponentiell, am Besten natürlich explosionsartig, aufgebaut werden sollte bzw. muss.
Nur: Wie? Ratlosigkeit breitet sich aus. Der Ruf nach dem Staat erklingt?! Oder soll die DEUTSCHEBAHN ein Netz aufbauen? Die Majorität der Bahn gehört immer noch dem Staat... insofern ja eine nicht ganz unberechtigte Forderung. In der Schweiz war man cleverer und wesentlich schneller...

Ein Lösungsvorschlag wäre:
Ein oder mehrere in D vertretene TELCO's davon zu überzeugen (und das wäre wohl der schwierigste Part) in jeweils eines ihrer DSL - Routermodelle, welches dafür am Besten geeignet ist, von "Haus aus" ein LoRaWAN - Empfangsteil mit einzubauen und dem Markt anzubieten. Der Kostenanteil für Entwicklungskosten sowie das jeweiligen LoRaWAN - Empfangsteil (bei Skalierung nach unten ca. 50 €) wird von dem Unternehmen beglichen, welches die LoRaWAN Daten anschliessend nutzt und diese ggf. "weiter roamt". Datenübertragungsvolumen aus diesem System wird dem Kunden dann, seitens der TELCOs, NICHT angerechnet (IP gesteuert). Schwierig... aber sicher möglich. So könnte man relativ rasch ein Flächen deckendes Netz aufbauen. Die Datenübertragungsvolumina dürften, zumindest in der ersten Zeit, auch sehr überschaubar sein und kaum ins Gewicht fallen. Der TELCO Anbieter wäre gleichgestellt und das LoRaWAN start-up könnte los legen.

Gedankenspiele....

Insofern wird das in Kürze verfügbare erste TTN - inhouse - Gateway sicher eine wichtige Rolle spielen und eine Marktlücke füllen..