Golem.de berichtet über TTN Community Berlin, Netzaufbau und ... Katzentracker

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happiness Manager

Posted on 10-03-2021

translate this text in all Google supported languages

update:
follow up (als googleDoc : http://bit.ly/gofollowup)

https://www.golem.de/news/lorawan-in-berlin-katzentracker-fuer-ein-kostenloses-iot-netz-2103-154783.html

Article Teaser:

Auf der Basis des Lorawan-Standards lassen sich auf einfache und günstige Weise Geräte in das Internet der Dinge (IoT) einbinden. Das haben wir bei Golem.de bereits mit einem Parkplatzsensor getestet. Damit dies flächendeckend funktioniert, müssen jedoch genügend Empfänger aufgestellt werden. Der Mediziner Gerhard Peter sieht in der Technik unzählige Anwendungsmöglichkeiten. In Berlin kümmert sich der 62-Jährige ehrenamtlich um den Aufbau des Netzes und bastelt dabei an eigenen Produkten wie einem Micro-Tracker, um entlaufene Katzen und gestohlene Fahrräder aufzuspüren.

Golem.de: Herr Peter, warum engagieren Sie sich als Mediziner für eine Technik, die doch eher etwas für Computernerds zu sein scheint?

Peter: Vor drei Jahren, in einem Hackathon, da begegnete mir diese Technologie mit Lorawan. Da war für mich klar, das ist eine Möglichkeit, weil ich von Hause aus Mediziner bin, eine medizinische Anwendung daraus zu entwickeln. Ursprünglich war der Gedanke, eine Asthma-Überwachung, ein Asthma-Tagebuch in automatisierter Form zu entwickeln, indem die Daten dann übertragen wurden. Das Problem war nur: Es gab kein Netz für die Technologie.

Golem.de: Dieses Netz haben Sie dann mit Lorawan in Verbindung mit dem The Things Network (TTN) gefunden. Was hat für Sie den Ausschlag gegeben?

Links:
www.berlintracker.de potential eco-system ideas
http://bit.ly/microtracker (Microtracker - pre-order
http://bit.ly/MicroTracker (Katzentracker - Datenblatt, vorläufig)

Gerhard Peter
Initiator der TTN Community Berlin &
Community Happyness Manager

contact:
lorawan.berlin@gmail.com