Kann TTN bei der Coronakrise mit SARS-CoV-2 von Nutzen sein?

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 07-03-2020

translate this article in all google related languages

Ich habe mir die Frage gestellt, ob TTN für die aktuelle Corona-Epidemie mit Sars-CoV-2 bzw. Pandemie einen Mehrwert haben könnte.
Meine Antwort lautet: Es kommt darauf an!

  • Eine LoRaWAN basierte elektronische GPS Fussfessel (nach dem chinesischen Modell) für auf amtliche Veranlassung zu Hause isolierte Kontaktpersonen wäre zwar denk- sicher aber, in westlichen Gesellschaften, wenig goutierbar.

  • Ein mit einer Knopfzelle betriebenes Körperfernthermometer auf LoRaWAN Basis, beispielsweise unter der Achsel angebracht, klingt da bereits wesentlich vernünftiger. Derartige miniaturisierte, allerdings Bluetooth basierte ,Geräte gibt es bereits.
    Erfassung und Kontrolle wären objektivierbar und weniger leicht zu umgehen. Eine Darstellung für LoRaWAN wäre durchaus möglich, wenn man die Schrumpfung der Bauteile bedenkt.. - Dieser potenzielle usecase könnte sicher auch jenseits der Krisenzeit sinnvoll sein und in Kliniken dazu beitragen Arbeitsbelastungen und Morgenrituale zu minimieren. STM LoRa SoC....

  • Einsätze von Paxcountern. Diese könnten in Metropolen an Verkehrsknotenpunkten, wie zB in Uhren, installiert werden und den öffentlichen Verkehrsflow 365/24 monitoren. Auf diese Weise könnten Epidemiologen und Verkehrsplaner aktuelle Daten über die tatsächliche Reaktion der Masse der Bevölkerung erarbeiten, und das live und in Farbe. Besonders dann, wenn man die so gewonnenen Daten den Archivdaten einer geeigneten Vergleichsprobe gegenüber stellt.

Gerhard Peter
Initiator TTN Community Berlin
Community Happyness Manager Berlin

Bildquelle: wikipedia.de