LoRaWAN im Zoo - Auch in Berlin?

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin

Posted on 06-02-2018

Quelle - "Sensoren sollen im Zoo als Unterstützung dienen - Auch im Zoo soll sich smart-technisch einiges tun, erzählt Andreas Hallwachs – Innovationsmanager bei den Stadtwerken Karlsruhe – im Interview mit der 'neuen welle'. Ziel sei es, den Pflegern ihre alltägliche Arbeit zu erleichtern, egal ob bei der Überwachung der Elektrozäune oder der Luftfeuchtigkeit. Auch umsetzbar seien die Sensoren für die Wasserbecken der Tiere. So könne zum Beispiel der Pegel des Nilpferd-Beckens anhand der Technologie stetig unter Beobachtung stehen. Ist dann das Wasser zurückgegangen, werden die Pfleger benachrichtigt." - Ob solche Ideen wohl auch im Zoologischen Garten Berlin mit seinen ca. 19.440 Bewohnern umsetzbar wären? ZB bei den Bären? :)

weitere LoRaWAN Anwendungen in der Tierwelt: http://www.smartparks.io/
In diesem Zusammenhang interessant erscheint auch der Zoohackathon: "

The Hackathon Model

Hackathons have become a staple in Silicon Valley and beyond for developing solutions to problems facing the tech community. In recent years, the idea of “civic hacking” has taken root and not only brought formerly disparate fields together to bring focus to important new subject matters, but also helped create new methods for and brought new minds to tackling the complex problem of how to combat wildlife trafficking.
Through Zoohackathon, leading conservation technology zoos in the United States and around the world will welcome coders and programmers for a two-day session aimed at developing usable solutions to problems solicited from wildlife experts around the world on demand reduction. At the end of the hackathons, teams pitch their ideas to an expert panel of judges. Local winners will receive prizes and winners from each site are also eligible to compete for worldwide prizes."

Photo: private and manipulated