LoRaWAN heute einmal disruptiv weitergedacht: "A vivid, circulating LoRaWAN - network for MegaCities?"

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 01-07-2017

Liebe Visionäre an dieser Stelle,

noch gibt es kaum eine belastbare LoRaWAN - Infrastruktur im Lande und schon, oder gerade eben deswegen (!), wird von der TTN Berlin Community bereits weit weitergedacht.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal auf meine Idee vom vorletzten Treffen zurück kommen, welche im Übrigen während des letzten Treffens nochmals Erwähnung gefunden hat. Nämlich die, ob es sinnvoll und technisch überhaupt möglich sein könnte, (weitgehend) autarke, mobile "LoRaWAN <-> 3/4/5 G - gateways" herzustellen, um diese dann, quasi "Huckepack", auf mobilen Plattformen im Verkehr von MegaCities zu montieren und dort dann circulieren zu lassen. - Die üblichen, bei solchen Gedankenspielen stets in überreichem Masse auftretenden und vorhandenen Reichsbedenkenträger bitten wir einmal für einen kurzen Moment zur Seite zu treten.... , denn: technischer Fortschritt entwickelt sich nicht stets linear.

Diese mobilen LoRaWAN Gateways könnten zB in Berlin (ja, gut: 6.5 Millionen Einwohner fehlen noch zur MegaCity!) zu Demonstrationszwecken beispielsweise die BVG, Taxen, Polizeiwagen, Rettungsdienste, e-Busse und Strassenbahnen (Elektrizität immer da) sein. Aber auch Müllautos, Pizza Delivery Services und Notdienste. Eben so ziemlich alles was 365/24 unterwegs ist. - Dann ersparte man sich eben die mühsame Suche nach -überteuerten- festen LoRaWAN - Standorten. Ob das wohl nur Hirngespinnste sind? Findet sich ein Sponsor gar, der sich darauf einlassen will?

Die Fragen sind:
Geht das technisch? Macht das Sinn? Kann so etwas stabil laufen? Was kostet das? Wie viele LoRaWAN mobile Gateways benötigt man für ein solches System "on the road" (zB wie die GPS - Satelliten zur brauchbaren Positionsbestimmung, von denen es ja auch immer genügend gibt. Haben kluge Menschen ausgetüftelt) um den erforderlichen Grad an Verlässlichkeit und Nutzen zu erzeugen? Welche Rechenmodelle gibt es hierfür? Gibt es überhaupt welche?

Spannende Fragen, die überhaupt noch nicht beantwortet wurden. - Sie wurden bisher ja auch noch nicht gestellt..... :)

Roughly translated, thanks to Google:

Dear visionaries here,

there is hardly a reliable LoRaWAN - infrastructure in the german country and already, or just for that reason (!), the TTN - Berlin - Community is already dreaming of the next step.

At this point I would like to return to my idea of he penultimate meeting, which has also been mentioned during the last meeting. That is, if it could be reasonable and technically at all possible, to create (largely) autonomous, mobile "LoRaWAN <-> 3/4/5 G - gateways", in order to be able to do this, mounted on mobile platforms circulating in MegaCities like Mumbay, NYC, Tokyo...

These mobile LoRaWAN gateways could be, for example, the german BVG, taxis, police cars, rescue services, e-buses and trams (electricity always there) in Berlin (yes, 6.5 million inhabitants are still missing tobe a MegaCity!). But also Pizza Delivery Services and emergency services. Just about everything that 365/24 is on the road. Then one spared the tedious search for overpriced fixed LoRaWAN locations. Is it only brain-spinning? Is there a sponsor who wants to get involved?

The questions will be:
Is this technically feasable? Does it make sense? Can such idea be on a stable run? What does this cost? How many LoRaWAN mobile gateways are needed for such a system "on the road" (eg the GPS satellites for usable position determination, of which there is always enough. Clever people worked out that...) to the required level of reliability and usefulness production? What kind of mathematic models are there? Is there any at all?

Exciting questions, that have not yet been answered at all. - You have not been asked yet .....

Bildquelle: Wikipedia (Shanghai)