Neuer Bericht in der 'Berliner Woche' über die TTS Community Berlin

Gerhard Peter

Initiator

Posted on 13-11-2021

translate this article in all, Google supported, languages

https://www.berliner-woche.de/charlottenburg-nord/c-wirtschaft/das-internet-der-dinge-iot-breitet-sich-in-berlin-aus-crowd-basiert_a328268

..und hier der Volltext, mit frdl. Genehmigung des Autors:

Zugegeben, es ist bereits eine lange Reise und Corona hat uns die Sache nicht unbedingt erleichtert. Doch es gehen auch gute Dinge viral. Das Internet der Dinge nämlich.

Denn, gegen Jahresende kann die Berliner Community, die Berlin weit ein völlig entgeltfreies, funkbasiertes Netzwerk für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) errichtet, eine positive Jahresbilanz ziehen. Zusammengerechnet hat die Community Technik für etwa 75.000 € errichtet.

Mehr als 175 Enthusiast:Innen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, haben sich bisher in der Berliner IoT Community zusammengefunden und betreiben mit ca. 230 registrierten, sog. Gateways, das sind die Funkschnittstellen in das Internet, gemeinsam ein großes Internetfunknetz in Berlin.

Mittlerweile weltweit eines der größten IoT Netze
Übrigens: völlig gesetzeskonform und somit legal im sog. ISM/SRD - Band betrieben. Behördliche Anmeldungen sind nicht erforderlich. Man ordert einfach ein geeignetes Gateway (wir empfehlen ein technisch ausgereiftes und erschwingliches mikroTik - Produkt) schließt dieses an das Internet per Kabel oder WLAN an und stellt es, möglichst hoch gelegen, auf. Und schon kann es losgehen.
Offen gesagt: Unser Netz ist mittlerweile weltweit eines der größten IoT - Funknetze in einer Metropole.

Die Berliner TTS Community ist dabei Teil eines globalen, freien Netzwerks für das Internet der Dinge. Details kann man auf der Homepage nachlesen.

über 1.000.000 Messages pro Gateway
Auf einigen Umbrellagateways, z.B. dem auf der Berliner Hochschule für Technik (ehemals Beuth), werden etwa binnen 3 Tagen bereits über 1.000.000 Messages auf diese Weise kostenfrei über den Äther auf 868 MHz gesendet.

Die Anwendungsfälle, neudeutsch usecases genannt, sind derart vielfältig, dass eine vollständige Aufzählung hier den Rahmen sprengen würde. Als Beispiele seien genannt: Übermittlungen von Temperaturen aller Art, Parkplatzauslastung oder cityweites GPS - Tracking.

Je mehr sich für eine Teilnahme an unserem Netz entscheiden, desto dichter wird das Netz gewebt und desto zuverlässiger, weil Redundanz hier sogar ein Plus ist, funktioniert es.

Einfach mitmachen. Jeder findet beim tiefen Nachdenken seinen persönlichen usecase. Ganz sicher!