Pankow zählt!

Gerhard Peter

Initiator

Posted on 17-12-2021

translate this text in all, google supported languages

FAUST:

Das Pentagramma macht Dir Pein?
Ei sage mir, du Sohn der Hölle,
Wenn das Dich bannt, wie kamst Du denn herein?
Wie ward ein solcher Geist betrogen?

Nicht mal Faust konnt's also verhindern! :)
..... die ersten Trafficdaten aus dem neu entwickelten Device für Verkehrszählungen auf Ultraschallbasis holpern über unsere Berliner TTN Schwelle..... veeery gooood!

Wir erinnern uns?
Vor mehr als einem Jahr fasste die dortige Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von und in Berlin-Pankow einen Beschluss zur Anwendung von LoRaWAN usecases im öffentlichen Raum und war damit -mehr oder weniger bewusst- ein absoluter Vorreiter für den öffentlichen Raum in Berlin. Man hoffte wohl auf die grosse Rundablage. Das wäre ein politischer Trugschluss gewesen.

Jetzt erfolgt die Umsetzung dieses Beschlusses, nach und nach. Das erste Projekt dient der Analyse von Verkehrsströmen im Kiez.

Wir haben zwar noch keine validen Daten, jedoch bereits erste Messwerte und Ideen für deren Darstellung. Und, wie im Land der perfekten Perfektion zu erwarten, natürlich desto mehr Ordner mit Schriftwechsel, Anträgen und Formularen. So ist das eben im Leben. Besonders in der Capitale.

Immerhin! Wir haben bewiesen:
Ist der feste Wille vorhanden, klappt es auch mit dessen Umsetzung! Man benötigt hierfür eine gewisse Beharrlichkeit. Wir zeigen, daß es geht, wenn alle "stakeholder" zusammen wirken. Nach Corona gibt's dann gewiss "steak" für alle.

Besten Dank an alle Beteiligten!

Allen voran an:

  • Herrn Thomas Enge von der BVV Pankow, ohne dessen Vision nichts passiert wäre. Nicht zuletzt aber auch an
  • Herrn Robert Lenk von Berlin Partner (smart city).

Nach und nach wird das Thema nun in die Öffentlichkeit transportiert werden. Wir haben alle Regeln, Gesetze und Verordnungen eingehalten. Deswegen kommt der Strom weder aus der Steckdose, noch von Solarzellen (Igittigitt aber auch, verschandeln die Laternen), sondern aus Akkus. Auf Dauer ein Blödsinn im Quadrat. Wir sind aber folgsam. Erstmal.

Träumen darf man jetzt von weiteren Usecases im öffentlichen Raum, zB von:

  • Überflutungswarnungen in Stadttunnels,
  • von Pegelmessungen der Spree,
  • von der Überwachung von Rettungsringen,

davon werden pro Jahr viel zu viele gemopst, um dann, mutmasslich überall auf der Welt, den eigenen Partykeller zu "verzieren" - "schaut mal alle her, was für ein toller Hecht ich bin!!! "- Nee, ganz und gar nicht! Biste nich!

Übrigens: nicht nur a-sozial, sondern auch ein Straftatbestand! Wir werden sehen, vielleicht kann man einen Niedrigenergiesensor mit Riesenakku ja tief in Rettungsringe an besonders gefährdeten Stellen einlassen. Sendet dann auch in Dortmund und wird in Berlin, rechtlich einwandfrei, lokalisiert.

PANKOW ZÄHLT!