real life comparison: TTN gateway vs IMST Raspberry Pi 3 - using the same OUTDOOR antenna (height: 10 meter)

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 30-04-2018

translate into all Google languages

Folgender kurzer Testbericht erreichte uns aus dem Berliner Stadtgebiet:

"Habe am Wochenende mal die Reichweite des nun erhältlichen TheThings Network Gateway ( http://de.farnell.com ) getestet. Was soll ich sagen? Ich bin absolut begeistert!

Mit einer externen Antenne (siehe Bild) in nur 10m Höhe wird damit eine Fläche von ca. 500.000m² Berliner Stadtgebiet im Freien nahezu lückenlos mit LoRaWAN versorgt.

Zu Vergleichszwecken habe ich den Test mit einem IMST-IC880A an einem Raspberry Pi 3 wiederholt und konnte damit lediglich eine Fläche von ca. 30.000m² mit gleicher Antenne abdecken."

Das ist mehr als die 10-fache Abdeckung, denn wir rechnen ja mit Pi .... und: erfreuliche news, oder?

PS: Was ist ein ARF8123AA? Hier die Antwort.

[update1 - 30.04.18, 17.00:
IMST haben die Testresultate nicht gefallen. Sie baten um Präzisierung der Versuchsanordnung.]

[update2 - 30.04.18 17:33:
Stellungnahme des Testers:

Hallo,

wir haben zwei separate IC880A mit unterschiedlicher Software und unterschiedlichen Antennen an einem Raspberry Pi getestet. Im Nahbereich konnten wir damit im Stadtgebiet und in ländlicher Umgebung gute Resultate erzielen. Damit ist diese Konstruktion eindeutig ein Preis-Leistungs-Sieger mit einem hohen Bildungswert. Im Grenzbereich scheinen kompakte Produkte jedoch optimierter zu sein und fallen insbesondere durch eine HF-dichte Abschirmung der Sende-/Empfangseinheit auf.

Gerne können wir den Test mit einem fertigen IC880A Lite Gateway aus dem IMST Shop wiederholen, wenn gewünscht.

https://shop.imst.de

VG
Joerg]

[update3 - 03.05.2018 - 22:23
Wie versprochen, wurde zwischenzeitlich ein neuer Vergleichstest gefahren.
Hier die Ergebnisse von Jörg:

"Mit dem kompakten IMST Lite Gateway konnten heute, unter gleichen Bedingungen, "out of the box" ebenfalls sehr gute Werte erzielt werden.

Daher sollte bei einem Selbstbauprojekt dringend auf eine gute Abschirmung zwischen dem Raspberry Pi und dem IMST IC880A Modul geachtet werden.
Bei dem IMST Lite Gateway wird dies durch eine beidseitig kupferkaschierte und durchkontaktierte Leiterplatte zwischen den Modulen erreicht.

Es sollten auch unbedingt die PA-Settings in der global_conf.json laut Anleitung kontrolliert und die hohe 5V Leistungsaufnahme insbesondere bei der Verwendung eines Raspberry Pi3
beachtet werden. Eine ausreichende Stromversorgung des IC880A Moduls über den Raspberry Pi expansion header ist schaltungsbedingt nicht möglich.

Mit diesem Test konnte erneut eine flächendeckende Ausleuchtung von 500.000m² Berliner Stadtgebiet mit einem Gateway in 10m Höhe belegt werden. Unter diesen Bedingungen sind maximal 1.800 Gateways für ein flächendeckendes LoRaWAN in Berlin bis in den letzten Winkel notwendig."