"So funktioniert die Verbreitung einer neuen Technologie!" - Bericht der Technologiestiftung Berlin über das letzte meeting

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 14-07-2018

Translate this in all google supported languages here

zum Volltext geht's hier lang

Die für Berlin, die Region und für Deutschland bedeutsame und einflussreiche "Technologiestiftung Berlin" berichtet über das Treffen. Hier einige Auszüge. Zum vollständigen Text bitte über den oben ausgebrachten Link.

"Am 22.06. traf sich die Berliner Community von 'The Things Network' in der Technologiestiftung.
Die Community besteht gerade mal knapp über ein Jahr. Dafür hat sie eine Menge erreicht: Durch etliche Gateways an hoch gelegenen Standorten ist innerhalb des S-Bahn-Rings meistens zumindest irgendwo in der Nähe Connectivity vorhanden. Die Zahl der aktiven Mitglieder, die Anwendungen bauen, Gateways betreiben oder was auch immer mit TTN anstellen, wächst weiter.

[...]
Offenes Netz heißt, dass jeder die Infrastruktur nutzen kann, ohne um Erlaubnis zu fragen. Und offenes Netz heißt insbesondere, dass sich jeder dort Connectivity verschaffen kann, wo sie gebraucht wird, indem man einfach ein weiteres Gateway aufstellt und ans Netz anschließt. Aber nochmal: Die Daten im TTN sind End-zu-End verschlüsselt und bleiben privat.
[...]
Dass der
Arbeitskreis Sensornetzwerke der Berliner Ver- und Entsorger im InfraLab sich entschlossen hat, TTN für erste IoT-Projekte und für die Ausbildung zu nutzen
, hat große Freude ausgelöst. Ebenso, dass ein alteingesessener und renommierter Verein wie IN-Berlin bekundet hat, sich für LoRaWAN zu interessieren.

So funktioniert die Verbreitung einer neuen Technologie!
[...]
Und was heißt das für die Technologiestiftung?

Auch wenn natürlich immer alles schneller gehen könnte: Das Interesse an LoRaWAN scheint zu steigen, also haben wir und TTN-Berlin da wohl ein Thema getroffen, das wirklich relevant für die Stadt ist. Wir werden dran bleiben.
"

Bildquelle: Wikipedia (de)