TTN Community Berlin im IoT - Design Thinking workshop - Ein Kassandra Zwischenruf

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 29-11-2018

translate this text in all Google supported languages

Vertreter der TTN Community Berlin hatten heute die Möglichkeit, an einem workshop teilzunehmen, der von der NEXT BIG THING AG (bereits der Name scheint von der fixen Idee einer "self fulfilling prophecy" getrieben und dem paradoxen Motto "Mensch, sei doch jetzt mal creativ!" zu gehorchen) veranstaltet wurde. Autosuggestiv abgekürzt als "NBT". Das hat schon etwas Sektiererisches. Dort liegt m.E. bereits das Unkraut in der Wüste, bzw. der Hase im Pfeffer.... - Wir konnten auf diese Weise wertvolle Einblicke in das sog. "Design Thinking", insbesondere im Hinblick auf aktuelle IoT - Fragestellungen gewinnen.
DT wird, u.a., wie folgt definiert: "Design Thinking ist ein Ansatz, der zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung neuer Ideen führen soll. Ziel ist dabei, Lösungen zu finden, die aus Anwendersicht (Nutzersicht) überzeugend sind. Im Gegensatz zu anderen Innovationsmethoden kann bzw. wird Design Thinking teilweise nicht als Methode oder Prozess, sondern als Ansatz beschrieben, der auf den drei gleichwertigen Grundprinzipien Team, Raum und Prozess besteht."

Spassvögel meinen allerdings, dass DT lediglich eine clevere Marketingstrategie von 3M darstelle, und ausschliesslich zu dem Zweck erfunden worden sei, den Absatz von 3M post-it's zu steigern!

Ernsthaftere Kritiker -zu denen auch ich mich zählen würde- meinen allerdings, dass ein Kreativitätsprozeß durch diese Art einer gelenkten Kollaboration nicht zwingend zum Erfolg führen wird, sondern, daß es ausschliesslich auf Einzelpersönlichkeiten und deren ggf. auch verqueres Denken gegen den Strom ankomme, um disruptive Entwicklungen anzustossen. - Der Beweis für diese These ist eigentlich schon dadurch längst erbracht, daß ~80 Prozent aller Start-up's nach kurzer Zeit scheitern und sich selbst eindampfen. Wäre DT in der Tat so erfolgreich, wie deren Protagonisten behaupten, hätte sich diese Idee längst als Geheimrezept etabliert, müsste nicht mehr beworben werden, wäre entsprechend hochpreisig und sog. 'Unicorns' würden nur so aus dem Boden spriessen. - Dies ist bekanntlich allerdings keineswegs der Fall. Ähnliche Diskussionen finden sich auch hinsichtlich der sog. Schwarmintelligenz bei Wikipedia. Die Summe ist eben nicht mehr als die Summe.

Es waren dennoch kurzweilige Stunden, welche den persönlichen Erfahrungshorizont erweitern konnten. NBT ist übrigens im engsten Dunstkreis von Relayr angesiedelt, dem in D seit Jahren größten sog. Exit. Solche Erfolge lassen sich allerdings kaum auf diese Weise klonen. Deswegen wird man lange auf einen Nachzugseffekt warten dürfen. Das Gesetz der Serie greift so nicht.

Bildquelle: privat (Kreuzgewölbesaal, Rotes Rathaus, Berlin)

Notabene1:
Nichtsdestowenigertrotz besonders hervorzuheben war mE die herausragende Moderatorenleistung von Maren G. (EXXETA AG), die taktvoll und souverän durch das Thema führte und sich niemals vom Pfad ablenken lies, ohne dies die Teilnehmer/innen bewusst spüren zu lassen.

Notabene2:
zur Location (L65). L65 ist das Acronym für Lohmühlenstrasse 65. Nähe Görlitzer Park, liebevoll Görli genannt - und Berlin´s Hauptumschlagplatz für Drogen aller Art. PR technisch wird das renovierte Gebäude von seinen Betreibern als "factory" gehyped. Eigentümer sind wohlhabende Immobilieninvestoren, bei denen eben nicht, wie angegeben, am Ende das Tages die Kasse stimmen muss, sondern bereits zu dessen Beginn. Man gibt sich gerne jugendlich und quetscht sich dazu auch gerne in viel zu enge Jeans und poppige Jackets.

Das dahinter stehende Business Modell ist stets geclont identisch. Man nehme: eine alte Klinkerfabrik, gerne ein ehemaliges Kühlhaus, ein erkaltetes Krematorium, eine ausgendiente Generatorenhalle, gerne mit Generator. notfalls jede olle aufgelasene Großwerkstatt ("station") , Lagerhalle alles was der Osten noch hergibt, peppe sie so weit auf, dass die Aufsichtsbehörden Brief und Siegel der Sicherheit darauf geben und vermiete dann darin Schreibtische, einzeln- Das bringt mehr Kohle. - Dazu noch eine überteuerte Restauration. Hip und vegan mit linksdrehenden Produkten. Wo bleibt eigentlich das Hostel mit Sonderpreisen für CommunityGuests? Größzügiger Weise gerne mit free muckefuck und -ganz dolle- free water. Ei, wer hätte das gedacht? Alles andere interessiert hier den Investor absolut nicht. Das feeling muss stimmen. Dann rollt der Rubel. Vollautomatisch. Völlig legal. Völlig korrekt.

In unserem Fall war es ein altes "AGFA Fabrikgebäude" in Ost-Berlin, das förmlich danach schrie, auf diese Weise verwandelt zu werden. Gesagt getan. Und da IoT gerade gehyped wird, musste man, weil man überhaupt nicht daran vorbei kam, hier das erste und einzige, beste und hippste IoT - Center, und das ungefragt, in die Welt setzen. Und weil alle Testosteron geladen, brainwashed und wie argentinische Büffelherden dem virtuellen Unicorn hinterher jagen , ging dieses Konzept -natürlich- auf. Man hilft der Gesellschaft und die revanchiert sich: durch Mietzahlungen! Community heisst diese Verheissung im aktuellen Jahrtausend. Irre! Abweichlerische Meinungen: Bitte Maul halten!

Eingezogen ist dort gleich einer der 12 ministerial in die Welt gesetzten de:hubs., ("ab sofort sind wir von der Deutschland AG im Auftrag unserer Wähler_innen kreativ und hubben auch.") mit Scharen staatlich alimentierter Berater_innen, die fröhlich durch die Welt dienstreisen. Wie wohl der "Erfolg des Standorts Deutschland" dort gemessen wird?Kenngröße zB: Anzahl von Start-ups, pro Kubikmeter geförderte Fläche? Ooops. Hauptsache Pilot und in der Luft. Über Landebahnen sprechen wir spä-BER.

Und auch "The Next Big Thing" hat sich dort früh eingenistet - um gute Ideen frühzeitig abzugreifen und Deutschland "nach vorne zu bringen". Niemals natürlich nicht für sich selbst. Ei, der IoT Gott bewahre uns davor!

Und so liegen und stehen nun mehr als hundert rostige Fahrräder von 08:00 - 21:00 Uhr vor der ollen factory und noch mehr junge Menschen jagen durch das Gebäude: auf der Suche nach den Unicorns.