TTN Community Jahresbilanz 2018: Ca. 1.200.000 Berliner_innen mit LoRaWAN versorgt und: Wir haben nebenbei Welttechnikgeschichte geschrieben

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 26-12-2018

translate this text into all google supported languages

Ein ereignisreiches Jahr 2018 wird in wenigen Tagen zu Ende gehen. Traditionell die Zeit, inne zu halten für einen kurzen Rückblick. Was hat die TTN Community Berlin in den vergangenen 12 Monaten erreicht? Was könnten wir noch optimieren?
Die Antwort lautet: Die Berliner TTN Community Mitglieder können ganz zufrieden sein.

Die Errichtung funktionsfähiger Infrastruktur wird von der Öffentlichkeit meistens als selbstverständlich vorausgesetzt. Derartige Dienstleister werden selten öffentlich wahrgenommen oder auch wertgeschätzt. Auch TTN arbeitet im Wesentlichen "below the radar". Das gilt auch für Berlin. (Unsichtbar bleibende) Funkwellen zu bewerben ist, dem Grunde nach, halt eine mühsame Sache. Zumal dann, wenn das Henne-Ei-Problem noch nicht gelöst ist.


Mit Stand heute verzeichnen wir 68 TTN gateways, welche on-line sind. Insgesamt sind zudem insgesamt 81 TTN gateways innerhalb des Berliner Community Gebiets registriert. Unser primäres Ziel war und ist die Abdeckung des inneren Gebiets des Berliner S-Bahn Rings mit einfach zu gestaltenden, kostenfreiem Zugang zu dem Internet der Dinge (Internet of Things = IoT) für jedermann/frau.
Laut Google leben dort etwa 1.200.000 (also weit über eine Million) Menschen. Dies ist uns nunmehr gelungen, was die Plätze unter freiem Himmel angeht. Dies wurde mit dem TaxiTracking Projekt, initiiert von einem unserer ersten und starken Partner, der Deutschen Bahn AG (Video: ab 19:14 über TTN - "für unsere Kunden teilweise freigegeben") , und in der letzten Zeit vermehrt auch mittels www.ttnmapper.org nachgewiesen. GPS tracking mit LoRaWAN Technologie ist jetzt innerhalb unserer selbst definierten "region of interest" ganz gut möglich.

Um jedoch in alle Berliner Keller und in alle Feinheiten der städtischen Infrastruktur vorzudringen, bedarf es allerdings noch deutlich mehr Installationen. Und das geht so, wie in der nachfolgenden Karikatur von Alois Kuhn aufgezeigt wird:

Karikaturist: www.aloiskuhn.de

Bis Ende 2019 setzen wir uns daher das Ziel, die Anzahl der aktiven TTN gateways auf 136 zu verdoppeln. Top, die Watte quillt - äh, die Wette gilt, natürlich.

Das Henne-Ei Problem haben wir, was Berlin angeht, jedenfalls gelöst. Jetzt sind die usecases im Kommen!

Auch im Berliner Umland haben sich TTN gateways, wie eine Zwiebelschale, um den Hauptstadtring gelegt, genau so, als folge dieses Verhalten einem bestimmten Bauplan. Den allerdings gibt es nicht. Wir vermuten, dass dies ein mittelbarer Effekt unserer Density Kampagnen ist, also beispielsweise unserer Auftritte bei der Maker Faire 2018 (wir wollen das 2019 und wieder zusammen mit dem Meteorologischen Institut der FU Berlin, wiederholen) oder die Teilnahme an der Woche der Gebäudeautomation in der bedeutenden Berliner BEUTH University of Applied Sciences.

Wir, vomTTN Core Team Berlin, danken allen TTN Community Mitgliedern in unserem Einzugsgebiet - bisher sind es 85 -, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben. Mit eurem Einsatz, Engagement und eurem Enthusiasmus ist uns das vor 24 Monaten unmöglich Erscheinende gelungen:

Wir haben in Berlin dieses Jahr in der Tat Welttechnikgeschichte geschrieben. Sicher ist das in der allgemeinen Tageshektik unserer Zeit nur wenigen aufgefallen. Dennoch: Berlin ist heute die Metropole mit den meisten crowd sourced LoRaWAN gateways, und das: weltweit!
Lasst uns dafür arbeiten, daß dies auch in der Zukunft so bleibt.

Nicht zuletzt wollen wir uns auch sehr herzlich bei der Technologiestiftung Berlin bedanken, dafür, daß sie uns in großzügiger Weise ihre hochmodernen, multimedial ausgestatteten Meetingräume, auch kurzfristig, zur Verfügung gestellt und auch die sog. leiblichen Bedürfnisse nicht vergessen hat! Danke dafür, besonders Herrn Dr. Christian Hammel, Leiter Innovation Policies & Research, ebenda!

Bildquelle: Privat (2017)