TTN Sonderzug in Berlin-Pankow angekommen

Gerhard Peter

Initiator

Posted on 10-12-2021

translate this text in all, Google supported, languages

Pünktlich vor Weihnachten ist er eingefahren. Wer? Der TTN Sonderzug von Amsterdam nach Berlin - Pankow. Was bedeutet das genau?

Nachfolgend die Erläuterungen:

Robert, Projektmanager bei Berlin - Partner, arbeitete daran ein geschlagenes, volles Jahr. Berlin, das dauert eben. Es soll ja alles seine deutsche Ordnung haben. Da bedarf es dann grosser Beharrlichkeit bis das Ziel naht.
Robert hat diese Beharrlichkeit fest in seiner DNA verankert.

Notabene: Wir dürfen Robert an dieser Stelle zum Erwerb seines Master of Public Administration an der HWR herzlich gratulieren!
Jetzt werden, nach und nach, für uns die Früchte seiner Arbeit sichtbar. Der richtige Mann am richtigen Ort.

Robert schreibt der Community heute zu seinem Projekt Folgendes (Text behutsam harmonisiert):

Am Anfang war das Wort (nämlich der Beschluss der BVV Pankow - wir berichteten), jetzt folgte nun die Tat. Allerdings nicht nach 7, sondern erst nach ca. 365 Tagen... wir wollen ja die Welt nicht neu erschaffen, lediglich weiterentwickeln.

Es gibt gute und ermutigende Neuigkeiten aus Pankow. Es ist für Berlin gelungen, einen öffentlichen Testraum für LoRaWAN TTN, gemeinsam mit dem Bezirk Pankow und der Landesverwaltung Berlin zu eröffnen. Doch dies ist weitaus mehr, als nur ein definiertes Testgebiet.

Es ist ein Smart City „Projekt“, in welchem TTN - LoRaWAN für eine konkrete Anwendung, in Berlins einwohnerstärkstem Bezirk, nämlich Pankow, nutzbar gemacht wird. Es bleibt zu hoffen, dass damit eine Blaupause für weitere LoRaWAN usecases im öffentlichen Raum und für mögliche Folgeprojekte entstanden ist und damit ggf. an anderen Stadtorten skaliert werden kann.

Ganz konkret handelt sich bei dem Projekt um eine, Achtung Amtsdeutsch: "Verkehrsstromerfassung" im Rahmen einer, Achtung weiteres Amtsdeutsch: , Verkehrsberuhigungsmaßnahme" (Kiezblock). Dies geschieht mit bis zu 5 LoRaWAN Ultraschall Sensoren, welche an Lichtmasten befestigt werden. Ergänzend wurde die TTn LoRaWAN Netzabdeckung über ein Leih-LoRaWAN Gateway, welches Gratisherberge bei einer interessierten Anwohnerin bekommen hat, verstärkt.

Das Besondere an dieser Konstellation ist hierbei jedoch nicht die technische Tiefe des Vorhabens an sich; es ist vielmehr der Gesamtprozess, quasi die Synopsis aller Massnahmen und Bemühungen, im Sinne einer kooperativen und lösungsorientierten Stadt[quartiers]gesellschaft und zeitgleich die Erabeitung von Routinen bei der, teils hohen Komplexität an Zuständigkeiten (das Wort Wirrwarr wollen wir hier bewusst nicht schreiben :) !) Die Lernkurve der beteiligten Stakeholder war definitiv steil.

Der public usecase ist aufgrund des interdisziplinären Zusammenwirkens von: Technologiestiftung Berlin, der TTN Community Berlin, sowie des weiteren von BPWT, HTW, BIT, SenUVK, dem Bezirksamt Pankow. und vielen anderen Stakeholdern entstanden und kann damit als beispielhafte, [noch] eher seltene, konstruktive Kooperation zwischen Verwaltung, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft angesehen werden. Ein wichtiger Meilenstein in einem immer komplexer werdenden Einwohnerhabitat, in dem es gilt eine Vielzahl von Interessen, stets unter Berücksichtigung des Gemeinwohls und des Rechts, unter einen "Hut zu bringen". Das scheint hier gelungen.

Alle Stakeholder haben, zu jeweils unterschiedlichen Zeiträumen und in jeweils unterschiedlichem Aussmass, zum Gelingen des Gesamtprojekts beigetragen.

Das ist damit auch ein Verdienst der TTN Community Berlin. Vielen Dank für die hierbei gezeigte Einsatzbereitschaft!

Das Frontend mit den live Daten wird hier: www.stadtpuls.com zu gegebener Zeit sichtbar werden.

Interpretierte Auswertungen wird es etwa ab Frühjahr 2022 geben.