usecase: Die bösen Wölfe (aus Berlin) und die doch weit mehr als sieben Geißlein (in Österreich)

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 05-06-2020

translate this article in all Google supported languages

Nicht nur das wirklich clevere, aber leider böse, böse Corona Virus tut sich um in der Welt!
Nein, auch böse, böse Wölfe aus bzw. um Berlin haben sich auf einen "langen Marsch" begeben und sind in Österreich in den Alpen eingefallen.

[Der Wolf litt wohl an einem ausgeprägten Schlafapnoesyndrom, Adipositas und arterieller Hypertonie :)) !!]

Das war eines der Resultate einer etwa 2-stündigen, sehr netten, Videoconference mit einem sehr versierten Wildbiologen -und insbesondere Rehforscher, also ein Capreologe... Capreolus: das Reh)- aus der Wiener TTN Community. Die genetische Verwandtschaft der Wölfe mit ihren "Berliner Sipplings" sei durch DNA Tests bewiesen.

Ja und was tun die Wölfe dort? Na eben genau das, was ein Wolf gemeinhin tut. Fressen, herumheulen, sich vermehren, Angst einjagen(??) und: Schafe reissen natürlich! Was sonst? Die Wölfe haben Glück, sorgen aber für große Diskussionen im gesamten Land. Der Wolf ist nämlich geschützt. Durch Konventionen. Der Jäger mit dem Schiessgewehr muss daher still halten.

Neben Herdenwachhunden muss daher jetzt auch die LoRaWAN - Technologie dort ran. Neben anderen Staaten auf dieser Erde, baut auch Österreich an einem eigenen LoRaWAN Netz, Flächen deckend. Die Schweiz und Südkorea (Nordkorea eher nicht....) haben bereits eines. In D sind wir noch nicht so weit, insbesondere, was "pinky" angeht. TTN ist in unseren deutschen Gefilden da bereits erheblich weiter und wächst auch in der Corona Krise. Vielleicht nicht ganz so schnell, aber dennoch kontinuierlich.

Angesagt sind hier aktuell die MikroTic LoRaWAN gateways mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis.

Zurück in die Alpen. Dort gibt es den jährlichen Almauftrieb

der Schafsherden - und im Herbst kommen die Tiere wieder zurück in die Täler. Glück gehabt: genau so lange, wie eine CR2032 Knopfzelle Energie liefert und das aushält....

Deswegen sollen sie in ihre Schafsohren einen kleinen GPS Node bekommen und Ihre GEO -Positionen regelmässig, natürlich über TTN, funken. Keine Sorge, überall dort gibt es TTN. Aufgrund des Herdenverhaltens und der Zuhilfenahme von AI kann man dann recht exakt herausarbeiten, ob und wo die bösen Wölfe ihr (Un-)Wesen treiben. Dann kann man sie umsetzen, also die Wölfe. Was nicht ausschliesst, daß sie wieder dorthin zurückkehren. Das sind nun mal die Folgen von Konventionen - in einer komplexen Welt.

Künftig, vorgeblich, Trillionen von LoRa Notes (=Motes)?? Statistisch können die Bussiness, äh business-men, Experten (besser wohl Glaskugelforscher) schon gar nicht mehr an sich halten, was deren derzeitige Prognosen angeht:

Wir konnten einigen technischen Rat geben, was den Übergang von NodeRed in influx und Maria angeht.

Und darüber hinaus den Kontakt vermitteln zu einem Mitglied unserer Berliner Community "from the very first beginning", der aktuell einen sehr "sophisticated" node entwickelt (hat), um einen solchen usecase abzudecken. Vom Aspekt her etwa so gross wie ein LEGO Baustein, also eher klein. Ich war beeindruckt vom ersten Laborexemplar. - Dessen Energiebedarf? Minimal - unter Verwendung von vielbeinigen "cutting edge technology" Chips. Mehr darüber, wenn die Teile in Aktion sind. Und das wird bereits sehr bald sein.

Microtech SAM R35: Ein komplettes LoRaWAN System-on-Chip auf nur 36 Quadratmillimeter Fläche und das für nur noch ca. 4-6 €uro! Nun ja, das sog. Ball Grid Array = BGA - Löten wird wohl etwas schwierig werden.... das überlässt man da besser der Industrie.

Man sieht, TTN ist global. Und das immer mehr!

gerhard peter
Initiator of TTN Community Berlin
and
Community Happyness Manager

Bildquelle:
Wikipedia