Was Met, Lab, IoT, TTN und Udo Lindenberg miteinander zu tun haben..... ? :)

Gerhard Peter

Initiator of "TTN Community Berlin"

Posted on 11-03-2018

(translate into your favorite language here)

Die spinnen, die in Berlin! Wir wussten es ja schon immer! Das ist ja bekannt! So werden jetzt manche denken. Und in Teilen mag das ja zeitweise auch tatsächlich stimmen. Doch Berlin pulsiert und dreht sich nicht nur jeden Tag ausschliesslich um sich selbst, sondern dort wird eben auch ZUKUNFT gemacht oder zumindest sich an jener versucht - jener Zukunft für uns alle, ja, auch für die in der Provinz Lebenden. In der Provinz ist so etwas leider überwiegend unmöglich, da genügt man sich i.d.R. selbst und seinem mehr oder minder grossen Ego, welches dann mit "allen Mitteln" , und das in oftmals grotesk lächerlicher Weise, verteidigt wird....

Einfältigere Gemüter mögen bei Met daher zunächst an das Nationalgesöff der Germanen denken. Das ist mit Met hier allerdings nicht gemeint, sondern Met steht als Akronym (Abkürzung) für Meteorologie. Und wenn die Meteorologen hoch genug aufsteigen, zB mit einem Helium - Ballon, dann erkennen Sie, daß die Welt eben keine Scheibe, sondern tatsächlich rund ist. Galileo hatte also 1616 Recht und die katholische Kirche musste späte Abbitte leisten. Wenn auch viele Jahre später, genau gesagt am 2. November 1992. Es hat etwas mehr als 300 Jahre gedauert. Aber Gottes Mühlen mahlen ja bekanntlich langsam.

Es stimmt somit auch, wenn Udo singt "hinterm Horizont geht's weiter". Musikalisch. Im Musical. Vielleicht ein zarter antidepressiver musikalischer Therapieansatz.....

Rein praktisch allerdings auch, denn das MetLab der FU Berlin ist das erste, rein universitäre Institut, das seinen Weg zu unserer Community gefunden hat. Dort betreibt Herr Univ.-Prof. Dr. Rust eben jenes Meteorologische Labor, welches, die Zeichen der Zeit für sich erkennend, IoT - Nodes baut und diese nach oben steigen lässt.
In der Eigendarstellung liest sich das dann so: "Das MetLab dient Studierenden und MitarbeiterInnen des Instituts für Meteorologie zur Entwicklung meteorologischer Messgeräte und IoT-basierter Sensoren zur Erforschung der Atmosphäre. Dabei sollen besonders Studierende an die Erarbeitung eigener Messgeräte herangeführt werden, sowie ihre Ideen einbringen und Projekte verwirklichen können."

Eifrige BlogLeserInnen wissen um die mit Ballons bereits erzielten LoRa - Reichweiten. So um die 602 Kilometer waren das, bisher. Rechnerisch sind da bis 1.000 km drin. Wir erreichen also problemlos die sog. Exosphäre, hinter welcher dann die Unendlichkeit des Weltenraums beginnt.

Hr. Univ.-Prof. Dr. Rust wird, zusammen mit seinen Student/innen, an unserem TTN - Stand auf der Maker Faire 2018 im Mai in Wuhlheide, gemeinsam mit der DB - IoT, vertreten sein. Ein ganz und gar ungewöhnliches Trio (ein DAX - Unternehmen, ein Uni - Institut und eine Community ohne erkennbare Organisationsform), verdeutlicht dies allerdings doch überaus deutlich, in welch vielfältiger Weise sich IoT anschickt, unsere Lebenswirklichkeit zu durchdringen.