Weshalb ein crowd based IoT Netzwerk viele Vorteile hat - Ein Plagiat der TTN Community Berlin von der Bergstrassencommunity...

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 08-06-2019

translate in all Google supported languages

Besser als der Beitrag von der TTN Community Bergstrasse kann man die Argumente derzeit nicht zusammenfassen, welche die Vorteile von TTN in deutscher Sprache vereint darstellt. Vielen Dank! Echt fleissig!

Argumente für ein anbieterunabhängiges Sensornetzwerk

vertragliche Situation

  • Sustainability (Permanenz) durch regelmässigen (ca. alle 3-5 Jahre) Austausch veralteter Technik gegen die neuesten Modelle, dadurch Schritt haltend mit dem technischen Fortschritt
  • Disruption (Investitionssicherheit für Unternehmen)
  • keine feste Anbieterbindung
  • keine Abhängigkeit von 'proprietärer Technologie' (Ausnahme: Semtech!)
  • keine Roaming Probleme (innerhalb der regionalen ISM Bänder)
  • i.d.R. keine weiteren Entgelte für die Einbindung neuer Sensoren
  • Open Data Fähigkeiten ohne weitere finanzielle Aufwände
  • keine vertraglichen Änderungen erforderlich
  • keine Kosten für den Erwerb von Funklizenzen, deswegen kein erhöhter Kapitalaufwand
  • minimale Betriebs- und Betreiberkosten, da die eigentlichen Infrastrukturkosten auf viele, viele stakeholder verteilt sind

Data Governance

  • Transparenz für alle Bürger_innen
  • Offenlegung der Zweckbestimmung erhobener Daten
  • Ressourcen sparend
  • Umwelt schützend
  • Klima freundlich
  • der Transport der Daten steht im Vordergrund, nicht deren Speicherung
  • Betreiber-/Störer-Haftung entfallen
  • systeminhärente Security auf Transportlayer- und Applicationlayer (AES-156) Ebene
  • weitere Security Optionen als add-on auf Sensorebene bedarfsweise jederzeit möglich
  • Landkreis, Stadt, Gemeinde kann für die Basis-Infrastruktur Verantwortung übernehmen (ähnlich dem Strassennetz)
  • Beliebige Errichtung von TTN Serverzentren (national, regional, lokal)
  • Datenaustausch untereinander durch Peering (zukünftig) über neu zu errichtende Clearingstellen

Community building

  • direkter Einbezug der Zivilgesellschaft durch individuelle stakeholder
  • direkter Kontakt zu öffentlichen Eirnichtungen, Bildungsinstitutionen, Vereinen und anderen stakeholdern
  • Strukturaufbau erfolgt bottom-up, dem crowd sourcing modell folgend
  • digitales gesellschaftliches Ehrenamt als Transformationsprozeß in das 21te Jahrhundert
  • kostenneutraler Auf- und Ausbau im ländlichen Bereich möglich, in gleicher Weise und unterschiedslos zu Ballungsräumen
  • keine Verzerrungseffekte aufgrund von Unterschieden in der regionalen Wirtschaftskraft
  • Kreis, Kommune und Gemeinde kann ggf. koordinierend tätig sein
  • kostengünstiger Ausbau auch bereits vorhandener digitaler Infrastruktur für die Allgemeinheit
  • 'Open Source', ebenso wie 'Open License' für maximale Traktion, Akzeptanz und Variabilität
  • keine Dauerabhängkeit von bestimmten Anbietern , damit flexiblere Reakionsmöglichkeiten beim Auf-, Aus- und Umbau von digitaler IoT- Infrastruktur
  • Förderung ökologischer Land- und Forstwirtschaft
  • Kosteneinsparungen für Kommunen im Hinblick zB auf Reinigungs- und Winterdienste und viele weitere öffentliche Dienstleistungen
  • Wissenstransfer bleibt nicht auf den universitären oder betrieblichen Bereich begrenzt, zB VHS, FabLabs, etc.
  • globale Initiative mit der direkten Folge der offensichtlichen Notwendigkeit zu internationaler Zusammenarbeit

Quelle: https://twitter.com/things_network/status/1136900549159391232

[link to PPT]