Wie viele Menschen die Corona WarnApp nutzen und was das mit TTN zu tun hat!

Gerhard Peter

Initiator of TTN Berlin and Community Happyness Manager

Posted on 15-12-2020

translate this article in all Google supported languages

Original erschienen in der "Badische Zeitung (15.12.2020)":
https://www.badische-zeitung.de/freiburger-tueftler-wollen-herausfinden-wie-viele-menschen-die-corona-app-nutzen

Auf den ersten Blick ist es nicht erkennbar. Auf den zweiten jedoch schon. TTN hilft bei der Datenübertragung - kostenlos.

Es werden irre hohe download Zahlen für die Corona WarnApp des Bundes angegeben. Dabei bleibt eine genauere Differenzierung darüber, wie viele die App tatsächlich in ihrem Alltag nutzen, doch eher unbestimmt - diffus.

Mit dem Paxcounter (einem open source Projekt) lassen sich mobil 3 Parameter - und das selbstredend Datenschutz gerecht - von Passanten die ein eingeschaltetes Smartphone mit sich tragen, erfassen:

  • die Anzahl der WiFi Signale,
  • die Anzahl der Bluetooth Signale und, neu, die
  • Anzahl spezifischer Signale, die nur von der CoronaWarnApp, im Bluetooth Frequenzband ausgesendet werden.

Die Ergebnisse werden in regelmässigen Zeitabständen als 3 Zahlen über das auch in Freiburg bereits recht gut ausgebaute, crowd basierte, community TTN Funknetz für das Internet der Dinge übermittelt - die Übermittlung anderer Daten als diese ist, konstruktiv und System bedingt, nicht möglich.

In Freiburg hat man sich jetzt mit einem solchen Teil an einen Feldversuch herangewagt, Gutes getan und natürlich auch darüber berichten lassen. Die TTN Community Freiburg wurde zusammen mit dem Freiburger Chaos Computer Club dort nämlich aktiv.


So lange wie die Powerbank durchhielt, an einem Wartehäuschen der dortigen Verkehrsbetriebe, wurden diese 3 Parameter über die Zeit bestimmt. Das Ergebnis wird im Bild unten an den 3 farbigen Punktwolken sichtbar. Bombenalarm wurde glücklicher Weise auch nicht ausgerufen.... Kartons mit Drähten sind im öffentlichen Raum ja mit Vorsicht zu geniessen.....

Doch auch, wenn das sicher kein publikationsfähiger, wissenschaftlicher Feldversuch darstellt, so erhält man doch eine ungefähre Vorstellung darüber, wie viele Menschen diese App aktuell nutzen.

Das bisherige Fazit (wie beim Fleischer... btw): ... es darf gerne ein bischen mehr sein.

Andere Städte und Regionen im Lande könnten diesem guten (Mess-) Beispiel durchaus folgen. Relevant wären beispielsweise auch Pausenhöfe in Schulen, Krankenhausnotaufnahmen, die neuen Impfzentren, Arztpraxen, AfD Hotspots, AluHut Sammelstellen und andere..

Corona wird uns ja leider noch länger begleiten. Und: TTN hat, wieder einmal, gezeigt, dass sich der Aufwand und die Mühe für sinnvolle Usecases lohnen.

Vielen Dank an Sebastian Müller, nimmermüder Aktivist der Freiburger TTN Community, für den interessanten Hinweis. Mehr zum Thema in einem weiteren Blogbeitrag von Sebastian.

Übrigens: Bei TTN mitzuspielen ist gar nicht schwer. Die Preise für die Hauptinvestition, ein excellentes Gateway, sind heftig gesunken und jetzt erschwinglich geworden. Wer also Lust hat, der darf....

Gerhard Peter

Addendum, weil es wirklich Klasse ist:

Bildquelle:
Badische Zeitung